Handyvertrag Laufzeit: Was lohnt sich?

Handyverträge mit Mindestvertragslaufzeit haben Konkurrenz bekommen: Mit monatlicher Kündigungsoption und damit deutlich flexiblerer Laufzeit punkten beispielsweise auch aktuelle SimDiscount Handytarife. Doch welche Laufzeit und welcher Handyvertrag lohnt sich für wen?

Augen auf bei der Handyvertrag Auswahl

Zu den zentralen Tarifbestandteilen eines Handyvertrags gehört die jeweilige Laufzeit. Am Mobilfunkmarkt haben sich dabei aktuell insbesondere zwei Formate durchgesetzt:

1) Handyverträge mit Laufzeit (z.B. 24 Monate)
2) Handyverträge ohne feste Laufzeit (z.B. monatlich kündbar)

Bei den günstigen Allnet Flats am Markt macht letztlich auch die gewählte Laufzeit einen Preisunterschied: Wer sich für einen Handyvertrag mit 24 Monaten Laufzeit entscheidet, bekommt mit unter den günstigeren Paketpreis für eine Allnet Flat mit LTE Internet. Das rechnet sich insbesondere dann, wenn man vom jeweiligen Angebot komplett überzeugt ist und eine längere Vertragsbindung dann nicht als störend empfunden wird.

SimDiscount.de bietet für interessierte Verbraucher ebenfalls Tarife mit fester Laufzeit an, hat sich allerdings auf monatlich kündbare Handytarife spezialisiert. Diesem Trend schließen sich bereits einige Verbraucher an, weshalb auch das Angebot für Handytarife mit kürzeren Laufzeiten kontinuierlich steigt.

> Hier geht’s zum aktuellen Handy Flat Vergleich

Mindestvertragslaufzeit VS. monatlich kündbar

Mit der sogenannten Mindestvertragslaufzeit legt ein Mobilfunkanbieter die konkrete Dauer der Vertragsbindung fest. Danach richtet sich auch die Kündigungsmöglichkeit für den Kunden. Bei Mobilfunkverträgen, die in der Regel 24 Monate Laufzeit haben, beläuft sich die Kündigungsfrist häufig auf 3 Monate vor Vertragsende. Wer dies verpasst, nimmt eine automatische Verlängerung des Handyvertrags in Kauf, die je nach Anbieter oft eine weitere Laufzeit von einem Jahr bedeutet.

Was heißt das für Verbraucher?

  • Sie sind an den Vertrag und seine Konditionen gebunden.
  • Vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit ist idR. kein Tarifwechsel möglich.

Handytarife mit fester Laufzeit haben jedoch beispielsweise diese Vorteile:

  • Sie erhalten zum Handyvertrag ein Smartphone günstig (subventioniert).
  • Sie profitieren eventuell von einem geringeren Bereitstellungspreis als im Vergleich zu Tarifen ohne feste Laufzeit.

Unter den Handyverträgen mit einer kürzeren Laufzeit finden sich mittlerweile zahlreiche Mobilfunkangebote, die monatlich kündbar sind. Darunter fallen also Tarife, die mit einer Laufzeit von 1 Monat auskommen und idR. mit einer Frist von 30 Tagen zum Monatsende gekündigt werden können.

Was heißt das für Verbraucher?

  • Sie behalten ihre Flexibilität und können individuell schneller auf neue Tarif-Highlights reagieren, was nicht zuletzt bares Geld sparen kann.
  • Sie behalten die Kontrolle über den Vertrag und können ohne lange Bindung monatlich kündigen.

Großes Sparpotential bei Tarifen, die monatlich kündbar sind, besteht insbesondere für Kunden, die einen neuen Handyvertrag ohne Handy suchen. Auch fallen mittlerweile etwas höhere Paket- und Bereitstellungspreise nicht mehr so stark ins Gewicht, denn auf Dauer rechnet sich ein Tarif ohne feste Laufzeit für viele Verbraucher.

Tipps zur Handyvertrag Kündigung

Sowohl bei Handytarifen mit und ohne Laufzeit muss man das Thema Kündigungsfrist im Blick behalten. Im aktuellen Vergleich haben dabei allerdings Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit die Nase vorn, denn mit einer monatlichen Kündigungsoption bleibt man flexibel. Der Vertrag verlängert sich dann jeweils nur um einen Monat und nicht, wie noch für viele Handyverträge mit 24 Monaten Laufzeit typisch, automatisch um ein weiteres Jahr.

Das Nutzerverhalten bestimmt Vertragsform & Laufzeit

In der Abgrenzung zu Prepaid Tarifen zählen Handyverträge mit und ohne Laufzeit zu den Postpaid Tarifen. Damit werden die anfallenden Kosten in der Regel monatlich belastet und der jeweilige Betrag entsprechend in Rechnung gestellt. In Abhängigkeit vom gewählten Tarif können also ggf. auch höhere monatliche Kosten anfallen, wenn beispielsweise einzelne Dienste (z.B. SMS versenden) nicht zu den Inklusivleistungen des Tarifs gehören.

Der Wechsel von einem Prepaid Tarif zu einem Postpaid Tarif, der monatlich kündbar ist, birgt jedoch kein sehr großes Risiko für Verbraucher. Ist man mit dem Leistungspaket des Tarifs unzufrieden, kann man innerhalb eines Monats kündigen.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass man sich bei der Auswahl eines Handytarifs mit Mindestvertragslaufzeit besonders sicher sein sollte, dass man mit Anbieter und Angebot entsprechend zufrieden ist. Sonst gilt es 24 Monate – üblich bei Mobilfunkverträgen – auszuharren bis ein Tarifwechsel möglich ist. Darum spricht auch nichts dagegen, dass ihr einen unserer Allnet Flat Tarife, wie z.B. den Einsteigertarif Allnet Flat 1 GB LTE, zunächst in der monatlich kündbaren Variante bestellt und einige Zeit testet. Haben wir euch überzeugt, könnt ihr binnen einen Monat auf die günstige Allnet Flat 3 GB LTE umsatteln. Es lohnt sich!